Anschlüsse mit Hohlprofilbauteilen

Dieser Artikel ist auch verfügbar in:

Anschlüsse mit Hohlprofilbauteilen können sich stark verformen, während sie noch erhöhte Lasten tragen können. Andererseits können die Platten im unelastischen Bereich beulen; zu diesem Zweck wurde eine geometrisch und materiell nichtlineare Analyse implementiert.

Querverformung

Eines der Kriterien für den Grenzzustand der Tragfähigkeit von Hohlprofilverbindungen ist die Querverformung von Hohlprofilen. Der Nachweis ist im Programm verfügbar und wird von den CIDECT Bemessungsrichtlinien anerkannt.

Die Grenzen betragen 3% der kleineren Abmessung des Querschnitts (0,03 · d0 für CHS und 0,03 · b0 für RHS) für den Grenzzustand der Tragfähigkeit und 1% für den Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit.

Definition der Querschnittsgrößen für Rundhohlprofile (CHS) und Rechteckhohlprofile (RHS)

Typische Last-Verformungs-Diagramme für Verbindungen mit Hohlprofilen; die rote Kurve steht für dünnwandige Bauteile, die unter Druck stehen, die grüne Kurve für reguläre Bauteil, die unter Druck stehen, die blaue Kurve für z.B. für einen auf Zug belasteten X-Anschluss

Geometrisch und Materiell Nichtlineare Analyse (GMNA)

Bei einigen Verbindungen mit Hohlprofilen, insbesondere mit einem hohen Verhältnis von Durchmesser zu Dicke, erfasst die geometrisch lineare Analyse möglicherweise das Verhalten der Verbindung nicht mit ausreichender Präzision, und ihre Lasttragfähigkeit kann unterschätzt oder überschätzt werden. Es wird empfohlen, für Verbindungen von Hohlprofilen eine erweiterte geometrisch und materiell nichtlineare Analyse zu verwenden, obwohl die Rechenzeit etwas höher ist. Ist die GMNA-Analyse für Hohlprofile in der Normeinstellung ausgewählt , wird GMNA anstelle der geometrisch linearen und materiell nichtlinearen Analyse (MNA, standardmäßig in IDEA Statica Connection verwendet), für Modelle mit Hohlprofilbauteil als gelagertes Bauteil, verwendet.

Testen Sie IDEA StatiCa kostenlos

Laden Sie eine kostenlose Testversion von IDEA StatiCa