Nachweis der lokalen Verformung für Hohlbauteile

Dieser Artikel ist auch verfügbar in:
In Version 10.0 wurde für alle Hohlbauteile ein neues Verfahren für den Nachweis des Grenzzustands der Tragfähigkeit implementiert. Die Grenze der lokalen Verformung wird gemäß der CIDECT-Richtlinie festgelegt.

Eines der Kriterien für den Grenzzustand der Tragfähigkeit bei Anschlüssen mit Hohlprofilen ist, bei Bauteilen mit Hohlprofil, die Verformung außerhalb der Ebene.

Der Nachweis (in IDEA Connection Überprüfen der lokalen Verformungen genannt) ist in der Software verfügbar und wird von den CIDECT Bemessungsrichtlinien anerkannt.

Die Grenzwerte betragen 3% der kleineren Querschnittsabmessung
(0,03 * d0 für CHS, 0,03 b0 für RHS) für GZT und 1% GZG

Der in den Ergebnissen angegebene Wert für den Nachweis der lokalen Verformung ist die maximale Abweichung vom ursprünglichen Querschnitt des jeweiligen Bauteils, an jeder beliebigen Stelle entlang des Bauteils auftreten kann.



Lesen Sie mehr unter Nachweis der lokalen Verformung für Hohlprofilbauteile.

Testen Sie IDEA StatiCa kostenlos

Laden Sie eine kostenlose Testversion von IDEA StatiCa